Donnerstag, 22. März 2012

Von Teaser-Teasern, die Trailer teasern

Es gibt Trends, die niemand braucht, und einer davon geht mir gerade so auf die Nerven, dass ich mir Luft machen muss. Wer vorhat, weiterzulesen, sei aber gewarnt: Meine Ausführungen könnten etwas wirr geraten, weil ich einfach nur meine Gedanken runterschreibe. Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, ist dieser:



Der Teaser zum Teaser für "The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2" – und dabei hatte ich mir geschworen, hier niemals irgendetwas "Twilight"-Bezogenes zu posten. Aber darum geht es mir auch gar nicht, zumindest nicht in erster Linie.

Worum es mir geht, ist vielmehr Folgendes: Schlimm genug, dass es in Trailern mittlerweile gang und gäbe ist, die wichtigsten oder spektakulärsten Szenen eines Films zu spoilern, oder – wenn man schon mal dabei ist – gleich die komplette Handlung vorwegzunehmen und dem späteren Kinoerlebnis so jegliche Überraschungseffekte zu rauben. Neuerdings müssen Trailer, die ja an sich schon nichts anderes als Werbung sind, aber auch noch eigene Teaser bekommen, Teaser, die uns primär den Trailer und allenfalls sekundär den Film schmackhaft machen sollen. Es wird demnach Werbung für Werbung gemacht. Spätestens dann, wenn man sich das Ganze mit Werbespots im Fernsehen vorstellt, sollte einem klar werden, wie hirnrissig die Idee ist. Ich für meinen Teil wage stark zu bezweifeln, dass sich das beworbene Produkt (= der Film) dadurch besser verkauft (= mehr einspielt). Und das Fatale ist, dass sich dieser neueste Unsinn nicht nur auf die epische "Twilight-Saga" beschränkt, was ja noch zu verkraften wäre.

Ich kann verstehen, wenn sich Fans auf jeden winzigen Schnipsel zu heiß ersehnten Filmen stürzen (ich bin da in manchen Fällen nicht anders), aber muss man ihnen deswegen immer mehr und kleinere Brocken hinwerfen? Was ist so tragisch daran, uns ein paar Tage länger zappeln zu lassen und auf diese Weise die Vorfreude auf einen Trailer bis zum Anschlag zu treiben? Das hat doch stets wunderbar funktioniert. Mit obigem "Twilight"-Teaser-Teaser ist für mich der vorläufige Tiefpunkt dieser ärgerlichen Entwicklung erreicht. Fassen wir spaßeshalber zusammen, was er zu bieten hat: 0:00-0:02 schwarzes Bild, 0:02-0:03 Wald, 0:03-0:04 Bella (?) rennt durch den Wald, 0:04-0:05 schwarzes Bild, 0:05-0:07 Taylor Lautner sagt irgendwas, das wir leider nicht hören dürfen, und schlendert lässig auf die Kamera zu (wie in bisher allen Teilen), 0:07-0:09 zwei Hände berühren sich theatralisch, 0:09-0:10 Bleichgesicht schmachtet Bella an (wie in bisher allen Teilen), 0:10-0:15 bewölkter Nachthimmel, 0:15-0:17 schwarzes Bild, aus. Das macht effektiv 12, 13 Sekunden, in denen was passiert? Genau, absolut gar nichts! – der krasse Gegensatz also zu den mehrminütigen Trailern, die viel zu viel preisgeben, aber nicht weniger idiotisch. Mag sein, dass hysterische Teenies schon bei solchen Bildfetzen dahinschmelzen, ich jedoch frage mich ernsthaft, wohin das noch führen soll. Wenn es so weitergeht, wird uns bald jede Sekunde Filmmaterial als Teaser (zu einem Teaser zu einem Teaser zu einem Trailer und irgendwann dann vielleicht auch zu einem Film) aufgetischt. Ganz ehrlich: Mich würde es nicht mal mehr wundern.

Kommentare: